Chinesische Medizin

Die Chinesische Medizin ist ein ca. 2000 Jahre altes Heil- und Präventionssystem, dessen Ziel es ist, die Gesundheit des Menschen zu erhalten und bereits eingetretene Störungen im Organismus zu beheben. Die Chinesische Medizin betrachtet Krankheit nicht als isoliert, bestimmte Beschwerden sind immer Symptome für eine Störung des Gesamtorganismus. Eine Heilung wird somit immer als Wiederherstellung der Harmonie im Gesamtorganismus angestrebt. Zu den therapeutischen Methoden der TCM gehören die Akupunktur, die Kräutertherapie, die Moxatherapie, Heilgymnastik (Qigong) und die traditionelle Chinesische Ernährungslehre. In der Praxis liegt der Schwerpunkt auf Akupunktur, Moxibustion, Diätetik und Qigong. Es wird eine individuelle Diagnose erstellt und entsprechend des Krankheitsbildes wird die Behandlungsart sowie die Behandlungshäufigkeit gewählt und besprochen.

Akupunktur

Die Akupunktur gehört zu den ältesten Heilverfahren, die wir kennen und wird bis in die heutige Zeit besonders in China, aber auch weltweit ohne Unterbrechung angewandt. Die WHO empfiehlt die Akupunkturtherapie nicht nur bei unterschiedlichen Schmerzzuständen, sondern auch bei etwa 40 Krankheiten, insbesondere Augenkrankheiten, Erkrankungen des Mundes, der oberen und unteren Luftwege, Magen- und Darmerkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Erkrankungen des Skelettsystems und Gynäkologische Erkrankungen.

Schröpfen

Das Schröpfen (chin.: Ba Guan Fa) ist eine Behandlungsmethode, die im Westen weit verbreitet ist, aber auch in der Chinesischen Medizin einen hohen Stellenwert hat. Dazu werden Schröpfgläser auf ausgewählte Bereiche der Körperoberfläche durch Erzeugung eines Vakuums aufgebracht. Hierbei wird Einfluss auf innere Organe und Funktionskreise genommen.

Australische Buschblütentherapie

Die Anwendung der heilenden Eigenschaften von Blütenessenzen ist in vielen Kulturen eine sehr alte Kunst. Blütenessenzen helfen, mentale sowie auch physische Blockaden zu beseitigen. In der Praxis steht die Arbeit mit australischen Blütenessenzen im Vordergrund. Diese Essenzen genießen weltweit großen Respekt und stehen in dem Ruf, sehr schnell zu wirken und besonders kraftvolle und zuverlässige Ergebnisse auf der körperlichen Ebene zu erzielen sowie auch im emotionalen Bereich. Die Ureinwohner Australiens nahmen die ganze Blüte zu sich und nahmen so die wohltuende Wirkung in sich auf. Der Naturheilkundler Ian White hat dieses alte Wissen erkundet und in ein Blütenheilsystem übertragen. Die in der Praxis angewandte Therapie beruht auf dem System von Ian White.

Qigong

Qigong ist eine Methode der Chinesischen Heilkunde, eine Anleitung zur Erhaltung der Gesundheit und Stärkung des menschlichen Organismus. Der Begriff Qi bezeichnet die aktiven und energetischen Prozesse im Menschen. Der ungehinderte Fluss des Qi ist die Grundvoraussetzung für Gesundheit und Vitalität. Qigong wird im Stehen, Sitzen, Liegen und Gehen praktiziert, wobei Vorstellungskraft und Atmung eine große Rolle spielen.

Reflexologie

Die Reflexzonenmassage wird mit den Fingerkuppen ausgeführt, wobei von der Beobachtung ausgegangen wird, dass verschiedene Krankheiten innere Organe, v.a. Herzdruck, Herzbeklemmung, spast. Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Gefäßerkrankungen und Bronchialasthma, in bestimmten, den jeweiligen Organen zugeordneten Hautbezirken eine Quellung oder Spannung des Unterhautfettgewebes hervorrufen. Zu dieser Art der Massage gehört auch die Fußreflexzonenmassage. Diese basiert auf altem indianischem Volkswissen. Sie beweist sich in der heutigen Zeit zunehmend als differenziertes Therapeutikum und sinnvolle Alternativbehandlung. Über die Reflexzonen am Fuß findet man Zugang zu den Organsystemen des Patienten und kann so die körpereigenen Regenerationskräfte anregen, ordnen und stabilisieren.

Phytotherapie

Die Heilkräutertherapie ist eine pflanzenheilkundliche Behandlung und kann sowohl Teeverschreibungen als auch das Verschreiben von anderen pflanzlichen Heilmitteln (z. B. Tinkturen, Injektionen, Öle etc.) beinhalten. Der Schwerpunkt in der Praxis liegt auf westlichen Heilkräutern.

Kinderakupunktur

Gerade auf die Zunahme von Zivilisationskrankheiten wie Allergien oder Kopfschmerzen bietet die TCM bei Kindern überzeugende therapeutische Antworten. Kinder sprechen sehr gut auf Akupunktur an. Entsprechend der unterschiedlichen Entwicklungs- und Altersstufen der Kinder wird die Reizform innerhalb des Akupunktursystems angepasst und variiert von Akupressur über das Setzen von Dauernadeln oder kleinen Stahlkügelchen auf der Haut bis zu schmerzloser Applikation von sehr feinen Nadeln. Auch bei Kindern kommt die Moxibustion (Wärmetherapie) in Einsatz.

Moxibustion

Moxibustion ist eine bekannte Chinesische Behandlungsmethode, bei der Akupunkturpunkte mithilfe von abglühender getrockneter Artemisia vulgaris (Gemeiner Beifuß) erhitzt werden. Die Moxibustion ist schmerzfrei und wird meist in Kombination mit der Akupunktur verwandt.

Kinderwunschbehandlung

In der Praxis basiert die Kinderwunschbehandlung auf der Lehre der fünf Wandlungsphasen in Kombination mit Verschreibung von Australischen Buschblüten. Die begleitende Behandlung bei Kinderwunsch hat im Raum für Naturheilkunde einen hohen Stellenwert. Nach einem ausführlichem Gespräch und Anamnese, wobei die Gründe für Probleme in diesem Bereich sowohl schulmedizinisch als auch ganzheitlich besprochen werden, wird ein Behandlungsplan vorgeschlagen und die Behandlungsintervalle abgestimmt.

Begleitung in der Schwangerschaft

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett sind zentrale Themen in der Chinesischen Medizin. Die Begleitung der Schwangerschaft in der Praxis besteht in der Regel aus Akupunkturbehandlungen nach der Theorie der 5 Wandlungsphasen, Ernährungsempfehlungen nach den 5 Wandlungsphasen, Qigong-Übungen und der Verschreibung von Australischen Buschblüten. Schwangerschaftsbeschwerden und ein harmonischer Verlauf der Schwangerschaft stehen hierbei im Mittelpunkt. Es wird auf die Geburt vorbereitet und das Wochenbett vorbereitet. Im Raum für Naturheilkunde wird großer Wert auf eine Behandlung gelegt, die die Frauen für die Geburt und die Zeit danach stärken soll.

Ernährungsberatung nach Traditioneller Chinesischer Medizin

Die Ernährungstherapie nach den 5 Elementen basiert auf den Prinzipien der klassischen Chinesischen Medizin. Die Gewichtung der einzelnen Ernährungsrichtlichen richtet sich immer nach der Konstitution des Patienten. Die Ernährungslehre spielt als vorbeugende Maßnahme gegen Krankheiten in der Chinesischen Medizin die wichtigste Rolle. In der Praxis wird nach jeder Anamnese eine Ernährungsberatung durchgeführt, deren Einhaltung zu einer erfolgreichen Behandlung beiträgt.

Tuina

Die Tuina Therapie ist eine alte manuelle Therapie, basierend auf dem Hintergrund der Traditionellen Chinesischen Medizin. Es können Erkrankungen des Bewegungsapparates, aber auch innere Erkrankungen behandelt werden. Die Grundtechniken des Tuina sind unter anderen Druck, Vibration und Bewegung auf dem Gewebe. Im Raum für Naturheilkunde wird die Tuina Therapie besonders in der Kinderbehandlung eingesetzt.

Chinesische Arzneimitteltherapie

In der chinesischen Arzneimitteltherapie haben in über zweitausendjähriger Anwendung Pflanzenteile, Mineralien und tierische Produkte ihre heilende Wirkung erwiesen. Eine Rezeptur besteht aus einer Mischung mehrerer Arzneimittel. Patienten erhalten ein individuell auf ihre Krankheitssituation abgestimmtes Rezept.

TCM in der Sportmedizin

Konzepte aus der TCM werden individuell für erstellt, um Sportler ganzheitlich und effizient zu behandeln. Prävention, Wettkampfvorbereitung und Leistungssteigerung von Sportlern mit Hilfe von Akupunktur, Tuina oder Phytotherapie werden in meiner Praxis angeboten.